Stretching – Bessere Leistung dank regelmässigem Dehnen

Stretching---Dehnen

Stretching war für mich lange Zeit eine Zeitverschwendung. Das Ein- und Ausdehnen habe ich früher teilweise komplett ausgelassen. Meine im Fitnesscenter aufgewendete Zeit beinhaltete ausschliesslich Krafttraining.
Wenn ich mein damaliges Verhalten beurteile, würde ich meine damaligen Trainingsprinzipien als verheerend bezeichnen. Die Vernachlässigung von Stretching führte innert kürzester Zeit zu Verkürzungen, Unbeweglichkeit und Muskelverhärtungen. Gewisse Übungen (wie etwa Schulterdrücken) konnte ich auf Grund fehlender Mobilität nicht mehr korrekt ausführen und hätte ich mein Dehnverhalten nicht angepasst, wäre eine Verletzung wohl absehbar gewesen.

Heute gehört Stretching zu meiner täglichen Gym Routine. Zugegebenermassen bevorzuge ich noch immer das Workout, doch konnte ich dank regelmässigem Dehnen meine Beweglichkeit zurückgewinnen und sogar verbessern.

Dynamisches Stretching zum Aufwärmen

Ein wesentlicher Teil meines Warm Ups besteht aus dynamischem Dehnen. Im Gegensatz zum statischen Dehnen wird eine Position nicht für mehrere Sekunden gehalten. Die Muskeln werden in kontrollierten Bewegungsabläufen in die Länge gezogen, was zur Lockerung der Muskulatur, Anregung des Blutflusses und Steigerung der Herzfrequenz führen. Dynamisches Dehnen verhilft meinem Körper auf «Workout-Mode» umzuschalten und bereitet mich mental auf das bevorstehende Training vor. Je nach verfügbarer Zeit verbringe ich jeweils ungefähr 15 Minuten mit dynamischem Dehnen.

Statisches Stretching als Cool Down

Praktisch jede Trainingssession beende ich mit statischem Dehnen. Die Muskulatur wird dabei in eine Dehnposition gebracht und 20-30 Sekunden gehalten. Durch das Krafttraining wird die Spannung im Muskel erhöht, wobei Stretching die Muskulatur wieder lockert. Mit statischem Stretching können Verkürzungen vermieden werden und zudem finde ich das Dehnen am Ende eines Workouts sehr entspannend.

Folgend ein Beispiel einer Stretching Routine für den Unterkörper:

Dehnübungen für den Unterkörper

Dehnübungen für den Unterkörper

Fazit

Seitdem ich Stretching in mein Trainingsregime integriert habe, hat sich meine Beweglichkeit stark verbessert. Verbesserte Mobilität führte zur grösseren «Range of Motion», wodurch meine Leistung in Gym durchaus gesteigert werden konnte.

Martin Blättler

Veröffentlicht von Martin Blättler

Fitness Enthusiast, Coach, Personal Trainer - www.gymperformance.ch

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.